BdP Stamm Luchs


Pfadfinder Gossersweiler-Stein

03Juli

LandesWölflingsLager



Am ersten Sommerferienwochenende ging es für ein paar der Abenteuerwölfe aufs LaWöLa nach Ramstein.
Wir wurden von den verlorenen Jungs zusammengerufen, um ihnen zu helfen Nimmerland zu retten. Stämme aus ganz Rheinland-Pfalz und dem Saarland kamen ebenfalls um zu unterstützen.
Da man gemeinsam immer stärker ist, schlossen wir uns in einer Stammesgruppe mit Vogt von Hunolstein zusammen. Schnell fand man viele Gemeinsamkeiten, Wölflinge und RR verstanden sich prächtig. Doch gerade als Peter Pan und Tinkerbelle uns in Nimmerland begrüßen wollten, entführten die bösen Piraten mit Kapitän Hook Tinkerbelle.

Nun machten sich alle gemeinsam auf die Suche:
Wir erkundeten ganz Nimmerland in einem Stationenlauf, schmiedeten Pläne uns in das Piratenversteck, selbst getarnt als Pirat,einzuschleichen und suchten dann den Weg zu diesem Versteck. Trotz des am ersten Tag andauernden Niesel- bis Starkregens ließen wir uns nicht von unsere Mission abhalten. Als das Piratenschiff und die gefesselte Tinkerbelle entdeckt wurden gab es die große Schlacht, Hooks Crew wurde vernichtent geschlagen und musste versprechen, dass sie nie wieder in Nimmerland etwas böses tut. Zum Dank, dass Tinkerbelle wieder zu Hause war, ließen Sie und Peter Pan ein großes Abschlussfest mit Festmahl, Tanz und Musik ausrichten.
So zogen wir montags morgens mit einem Lächeln im Gesicht, neuem Wissen und neuen Freunden wieder zurück nach Hause.

Abenteuerwölfe und Feuersalamander

20Mai

1. Fahrt – Sippe Elwetritsche


Am 20.5.2017 trafen wir uns in Gossersweiler an unserem Grundstück, dort packten wir unser Gruppengepäck ein.
Dann machten wir uns auf den Weg zum Steiner Bäcker um Essen für die zwei Tage zu kaufen.
Dann ging es richtig los, nun sind wir über die Klettererhütte gelaufen und direkt zum Trifels, wo es gleich weiter zur Burg Anebos ging und wir dort zu Mittag aßen.
Danach liefen wir zu einem Aussichtspunkt, der nah an der Burg Münz lag und manche von uns sind auch zur Burg Münz gelaufen.
Danach sind wir auf die Madenburg gelaufen, wo wir uns prächtig amüsierten. Als die Burg schloss, suchten wir im Wald unser Schlafplatz.
Wir machten 3 unterschiedliche Gruppen aus Kochen, Zeltaufbau und Feuer machen. Am Abend gab es zu Essen, Chili sin carne.
Nach dem Essen bekamen manche das Halstuch aus blau-gelben Stoff. Dann sangen wir noch ein paar Lieder, dann gingen wir schlafen. Am nächsten Tag packten wir wieder alles ein und gingen nach Gossersweiler an unser Grundstück wo unsere Eltern schon warteten.

Fahrt der Elwetritsche

09Mai

Sippenfahrt Coven


Am letzten April-Wochenende ging es für die Sippe Coven auf Fahrt in die französischen Nordvogesen.
Drei Tage wollten wir im Grenzgebiet von Burg zu Burg wandern, so manch großem Fels bestaunen und in tiefen Wäldern pausieren.
Freitag Abend war es soweit, nach der Planungszeit sollte endlich die Umsetzung folgen.

Von Gossersweiler-Stein aus brach die Sippe mit dem Auto nach Schönau i. d. Pfalz auf. Von dort ging es dann per pedes erst Richtung Wengelsbach, dann auf die Ruine Blumenstein. Zwischendurch wurde bereits mehrmals die Grenze überquert und so manche Schauergeschichte um die „Wengelsbacher Hexenhämmer“ erzählt. Die Ruine sollte unser erstes Nachtlager sein, mit den Kothenplanen bauten wir uns unsere Unterschlüpfe, ein wärmendes Feuer entstand. Nach einigen Liedern legten wir uns früh in unsere Schlafsäcke und schliefen beim Klang sachten Nieselregens ein, der kommende Tag würde anstrengend werden. Der Samstag weckte uns mit einer aufgehenden Sonne.

Noch vor dem Frühstück ging es hinunter in den französischen Weiler Wengelsbach, am Dorfbrunnen gab es zwar kein Trinkwasser, dafür aber eine angenehme Erfrischung. Dort traf auch der Rest der Gruppe mit dem Proviant ein. Nach dem Frühstück ging es an den Steilen Flanken des Col du Maimont zur sagenumwobenen Ruine Wasigenstein, in deren Felsspalten einst Walther von Aquitanien gegen Hagen und Gunther und dessen Burgunder gekämpft haben soll. Beim beeindruckenden Anblick der Ruine nicht schwer vorstellbar.

Ausblick auf der Fahrt

Nach kurzer Rast ging es in das Steinbachtal, nach kurzer Zeit war der Wolfsfels und die kleine Ruine der ehemaligen Fliehburg Petit Arnsberg erreicht. An dem Wachtfels vorbei liefen wir nach Obersteinbach, in dessen Dorfzentrum wir auf einer Wiese zu Mittag aßen und unsere Wasservorräte auffüllten. Eigentlich sollte es dann nur noch entlang der Sauer zur Ruine Lützelhardt gehen, wo wir unser Nachtlager aufschlagen wollten. Die Felsburg war jedoch leider gesperrt, da der geschützte Kolkrabe dort brütete. Also entschlossen wir uns, auf die Felsburg Château de Schoeneck bei Dambach zu laufen. Erschöpft erklommen wir den 380m hohen Fischerberg. Desto froher und dankbarer waren wir über die Erlaubnis des Besitzers auf dem Burggelände nächtigen zu dürfen. Echter Luxus war das abgelagerte Feuerholz und die Kompsttoilette. Am Sonntag ging es dann zurück nach Obersteinbach und am zweiten „Wengelsbacher Hexenhammer“ vorbei nach Wengelsbach, wo unsere Fahrt endete.

Hinter uns liegen drei abenteuerliche und spaßige, wenn auch anstrengende Tage im deutsch-französischen Grenzgebiet. Über 25km legten wir teils auf schwerem Terrain zurück, die Nordvogesen sind nicht als besonders leichte Fahrtengegend, dafür für umwerfende Naturschönheit bekannt. Insbesondere die Gastfreundlichkeit der Franzosen und die Eindrücke von Ruinen und Burgen, deren Atmosphäre bei Feuerschein und die für die Gegend berühmten Sandsteinmassive werden uns in Erinnerung bleiben.

26Apr

"Luchse zurück in die Natur" - Bericht Hüttenbau


Bericht des Hüttenbaus für die Stiftung Pfadfinden:

Schon lange war unser Traum ein eigenes Pfadfindergrundstück mit einer kleinen Hütte zu besitzen. Nachdem wir im September 2016 relativ kurzfristig ein Grundstück unetgeltlich bei der Gemeinde pachten konnten, ging die Planung los.

Nach etwas Recherche entschieden wir uns für eine Kohte - genauer gesagt eine Grillkota aus Holz. Noch erschwinglich, aber auch groß genug um die ganze Meute unterzubringen.

Im November gingen die Bauarbeiten los, zum Ausheben des Fundaments packten alle RR mit an. Wenige Wochen später wurde die bestellte Hütte geliefert und auch bald darauf die ersten Teile zusamengebaut.
Hierbei halfen auch unsere Wölflinge die voller Begeisterung den Umgang mit Akkuschrauber, Hammer und Schraubenzieher erlernten. An vielen freie Nachmittagen wurden die Grundmauern und Dachmodule zusammen gebaut.

Auch im Dezember nach der Weihnachtsfeier wurde nicht ausgeschlafen, sondern man stand früh morgens direkt wieder auf "unserer Baustelle".

Das Dach war die größte Herrausforderung. Wie eine richtige Kothe hat auch unsere Kota 8 Seiten. Das heißt 8 Dachmodule 2,30m x 1,70m die es in 1,40m Höhe auf die "Mauer"kanten zu balancieren galt. Natürlich alle 8 sogut wie gleichzeitig, da sich das Dach selbst trägt.
Mit 8 RR zum halten der Module und einem Springer benötigten dennoch fast einen halben Tag zum Dachaufbau.
Danach war das Schlimmste überstanden. Gedeckt wurde das Dach mit der Hilfe von Pfadfimamas, gestrichen wurde wieder in einer Stammesaktion mit allen zusammen.

Über 200 Arbeitsstunden wurden so durch unsere Wölflinge, Pfadis, RR, Freunde und Familie erbracht.
Um dies zu feiern ließen wir es uns bei einer Einweihungsparty mit Übernachtung mit über 50 Personen bei gesponsortem Kuchen, Tschai und Stockbrot gutgehen.
Wir nutzten den Festtag um den Eltern unsere Pfadfinderarbeit näher zu bringen. In verschiendenen AKs wurden unter anderem typische Pfadfinderspiele gespielt, unser Kompostklomodul zusammengebaut und eine Feuerstelle angelegt.

Unter anderem finanziert von Stiftung Pfadfinden

Das Projekt war ein voller Erfolg. Die Motivation die Hütte vorran zu bringen war über alle Stufen ungebremst, durch Bauaktionen und Einweihungsparty lernten sich die Stufen untereinander, sowie die Eltern alle besser kennen.
Auch im Dorf wurde man oft auf den aktuellen Baufortschritt angesprochen.

Das Wichtigste für uns ist aber, dass wir nun unsere Gruppenstunden immer draußen veranstalten können, da wir nun auch bei Regen ein Dach überm Kopf haben und somit alle "Luchse zurück in die Natur" gebracht haben.
Das Kompostklo ist im Bau, so steht auch einem längeren Lager in unserem neuen Zuhause nichts im Wege.

Die Wölflinge und Pfadfinder sind unglaublich stolz auf "ihre" Hütte und genießen jetzt in jeder Gruppenstunde die Vorzüge des Draußenseins. Die Waschmaschinen der Eltern freuen sich.

08Mrz

Endlich groß


Am vorletzten Wochenende im Februar fand unser Versprechenslager mitten im Herzen des Pfälzer Waldes statt.
Die Wölflinge und Pfadfinder waren schon Tage vorher sehr aufgeregt, da dies für über 15 Luchse ein sehr besonderes Lager werden sollte.
Einige gaben ihr Wölflingsversprechen ab und wurden offiziell in den Stamm aufgenommen.
Sie versprachen, ein hilfsbereiter und rücksichtvoller Freund zu sein.
Der größere Teil ist schon lange Mitglied in unserem Stamm.
Diese Kinder waren nun alt genug, um zu den Großen zu zählen. Sie gaben das Pfadfinderversprechen ab. Dies ist eine große Umstellung.
Da sie sich somit von den 'Kleinen' getrennt haben, gaben sie der Sippe einen neuen Namen: 'Elwetritsche' .
Das pädagogische Konzept wird unseren 'Großen' in der jetzt kleineren Gruppe nun mehr Verantwortung übergeben und sie individueller fördern können. Außerdem dürfen sie, nachdem sie bald das erste mal gemeinsam auf Fahrt waren (wandern und draußen übernachten), auch das langersehnte blau-gelbe Halstuch tragen.

Versprechen
09Jan

Wecke den Wolf in dir!


Wir suchen dich!

Du bist zwischen 6 und 9 Jahren? Du hast Spass am Spielen, Toben, Basteln, Singen, Natur entdecken, Zeltlager besuchen, neue Freunde finden und noch viel mehr? Dann bist du bei uns genau richtig!

Wir sind die Wölflinge des Stammes Luchs und kommen, wie die Wölfe in Moglis Dschungelbuch jeden Montag von 17-18:30 Uhr am Jugendraum, Kaiserbach in Gossersweiler, oder am Grundstück unter der Schule zu einer großen Meute zusammen. Für manche Aktionen teilen wir die große Meute manchmal in kleinere Rudel auf. Unsere Meutenführer sind, genau wie Balu, Akela, Baghira und Hathi für Mogli, immer für uns da und helfen uns alle Abenteuer gemeinsam zu bestehen.

Ab 20.Februar!

♫ "Komm mit kleiner Wolf komm mit!" ♫

MITTLERWEILE IST DIE MEUTE WIEDER VOLLBESETZT, IHR KÖNNT EUCH GERNE MELDEN, UM AUF DIE WARTELISTE ZU KOMMEN.

Luchs
1Jan

Auf in ein tolles neues 2017 !!!


Ein frohes neues Jahr wünschen die Luchse!

Luchs





Links

Impressum Musiksammlung Kontakt

BdP Bundesverband BdP Landesverband Rheinland-Pfalz/Saar Bundeskämmerei Stiftung Pfadfinden Landesjugendring Rheinland-Pfalz Landesjugendring Saar

Neu hier?

Für Interessenten, Eltern und neue Mitglieder